ISO-Zertifizierung


kvp-modell

Das Qualitätsmanagementsystem des Fachkrankenhaus Coswig orientiert sich an den Vorgaben der DIN ISO 9001. Die DIN EN ISO ist ein System, welches die Anforderungen an ein Qualitäts-managementsystem festlegt und die Grundlagen für eine Zertifizierung bildet. Die ISO 9001:2000 gliedert sich in acht Kapitel, wobei die Kapitel 1 bis 3 sich mit den allgemeinen Anforderungen und Begriffserklärungen beschäftigen.  In den Kapiteln 4 bis 8 werden die Anforderungen an das Qualitätsmanagementsystem beschrieben. Die Stärke der ISO ist ganz klar die Transparenz, die durch die Standardisierung erreicht wird. So sind die Prozesse durch die Dokumente klar definiert und für jeden Mitarbeiter einsehbar. Die Überprüfung der Anforderungen  findet im Rahmen einer Fremdbewertung in der Einrichtung durch einen externe Prüfer statt.

Ausgehend von den Anforderungen an die Qualitätssicherung in nach § 137 SGB V Krankenhäusern beschloss die RECURA Kliniken GmbH bereits in 2004, ihre zugelassenen Einrichtungen zertifizieren zu lassen.

Die Aufgabe nahm in unserem Haus zweieinhalb Jahre in Anspruch. Nach den externen Audits wurde uns im März 2007 die Zertifizierung ausgesprochen und 2010 und 2013 wiederholt anerkannt. Für 2016 laufen bereits alle Vorbereitung für die Re-Zertifizierung.

Zusätzlich ist die Klinik Mitglied im Arbeitskreis pneumologischer Zentren, dessen wesentliches Ziel die Qualitätsverbesserung der pneumologischen Versorgung in Deutschland hat.

Über verschiedene Projekte wie z. B. Krankenhausbegehung konnte bereits eine deutliche Zunahme an Erfahrungswerten gewonnen werden, von der natürlich auch unsere Patienten profitieren.

Zudem sind wir Mitglied der Sächsischen Krebsgesellschaft. Ziel der Gesellschaft ist es u.a., die Erkenntnis vom Wesen der Krebskrankheit zu vertiefen, die Ärzte über den jeweiligen Stand der wissenschaftlichen Krebsforschung zu unterrichten und sie mit den modernen Methoden der Früherkennung vertraut zu machen, die Bevölkerung über die Krebskrankheit aufzuklären, ein flächendeckendes Netz von örtlichen Arbeitsgemeinschaften aufzubauen, das den Betroffenen Hilfe zur Selbsthilfe leisten soll. Ergebnisse und Anforderungen aus dieser Arbeit werden in unserem Haus umgesetzt.  

Wir nehmen am Projekt Deutsches Netz rauchfreier Krankenhäuser teil. Mit Hilfe der Netzwerkarbeit werden der Gesundheitsschutz vor Tabakrauch und die Angebote zur Raucherberatung und Tabakentwöhnung in den Gesundheitseinrichtungen weiterentwickelt und kontinuierlich verbessert. Seit 2014 haben wir das EU-Zertifikat in Gold. Es bestätigt unsere aktive Bemühung und die bisherige Zielerreichung bei der Umsetzung der Netzwerkziele.

Das Schlaflabor ist durch die Deutsche Gesellschaft für Schlafmedizin akkreditiert und unterliegt ein zweijährigen Überprüfung mit Zertifizierung.